Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Anorganische Chemie/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Anorganische Chemie/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Simulation

Dieser Themenbereich unterstützt die anderen Bereiche durch die Simulation und Modellierung von Strukturen und relevanten Eigenschaften. Auf Grund der Komplexität der von uns untersuchten Materialien kommen hierfür nur Kraftfeldmethoden oder noch stärker abstrahierende Techniken in Frage

Im Bereich der metall-organischen Gerüstverbindungen (MOFs) nutzen wir die Kraftfeldmodellierungen einerseits zur Untersuchung genereller Eigenschaften, wie z.B. den Sorptionscharakteristika der nanoporösen Gerüste. In einem spezialisierterem Projekt bereiten wir Methoden vor, die dazu dienen sollen, Koordinationskäfige aufzubauen, die höchstspezifische Erkennungseigenschaften aufweisen. Diese sollen dazu dienen, hochgradig spezifische Sensoren zu konstruieren. Diese Arbeiten führen wir im Rahmen der Hannover School of Nanotechnology „hsn-sensors“ durchgeführt, einem am LNQE lokalisierten Promotionsprogramm des Landes Niedersachsen

So haben wir erstmals valide Modellierungsstudien an Ormocer®en durchgeführt, einer interessanten, aber strukturchemisch höchst komplex aufgebauten Materialklasse. Diese Arbeiten wurden im Rahmen des Promotionsprogramms MARIO (gefördert durch das Land Niedersachsen) gefördert. Da sich gezeigt hat, dass für solche Materialien und ähnlich komplex aufgebaute Nanokomposite aus Polymeren und Nanopartikeln Kraftfeldmethoden oft nicht mehr zum Ziel führen, arbeiten wir derzeit an der Entwicklung von coarse-grain-Modellen.